Hausbau im Hochland Guatemalas

Die ärmsten Gebiete des guatemaltekischen Hochlandes leiden besonders stark unter den Folgen von häufig wiederkehrenden Naturkatastrophen wie Hurricans oder Erdbeben. Ungeeignete Baumaterialien und das Fehlen von angemessener Finanzierung und KnowHow  führen vielfach dazu, dass notdürftig errichtete Gebäude innerhalb von Sekunden zerstört werden oder vielfach infolge eines fehlenden Fundaments abrutschen. Viele Familien leben in behelfsmäßigen Häusern, die aus wenig mehr als Kartonwänden und einem Wellblechdach bestehen. Baufällige Behausungen begünstigen das Auftreten von gesundheitlichen Problemen und belasten die familiäre Gemeinschaft.




Erfahrungen zeigen, dass in Folge einer Verbesserung der individuellen Wohnsituation auch die Dorfgemeinschaft besser funktioniert. De Casas a Hogares arbeitet mit den ärmsten Familien Guatemalas zusammen, um Häuser neu zu errichten oder zerstörte Häuser wieder aufzubauen. Dabei steht De Casas a Hogares ständig im Dialog mit der Bevölkerung und legt großen Wert auf die Stabilität und ein Bauen unter Gesichtspunkten der Umweltverträglichkeit. 

Gleichzeitig versucht De Casas A Hogares, die aufzubringenden Unterhaltskosten der errichteten Häuser für die Familien minimal zu halten. Unsere Hoffnung ist es, dass jedes dieser Häuser zu einem Zuhause und damit zu einem Baustein im Aufbauprozess einer funktionierenden Gemeinschaft wird.

Positive Rahmenbedingungen wie funktionierende Dorfgemeinschaften ermöglichen Entwicklung.  Aus diesen Grünen helfen wir, den Einzelnen wie auch ganze Familien dazu zu ermutigen und dabei zu begleiten, aktiver Teil einer nachbarschaftlichen Gemeinschaft zu werden. De Casas a Hogares arbeitet deshalb sowohl mit den Familien als auch mit den Gemeinden zusammen, um Dorfgemeinschaften zu stärken und somit die Lebensqualität ihrer Mitglieder zu verbessern.


Wir bauen Hoffnung - bauen Sie mit!

Hoffnung bauen e.V.

Hoffnung bauen e.V.

Rabenkopfstr. 7

79102 Freiburg

kontakt@hoffnungbauen.de

Impressum